Poststr. 37

73033 Göppingen

Telefon: 07161 - 65 98 20

Büro:

Di. und Do.17.30 - 19.00 Uhr

monatlich Intensivkurse

.

Filiale Eislingen

Scheerstr. 28

73054 Eislingen

Büro

Di. und Do.18.00 - 18.30 Uhr

Unterricht

Di. und Do. 18.30 - 20.00 Uhr


Mehr Info´s unter : www.motorradcamp-gp.de

Wer mit dem Bike im öffentlichen Straßenverkehr überleben möchte, ist gut beraten, sich an gewisse Gesetze zu halten - auch wenn sie ungeschrieben sind. Der liebe Gott soll Moses einst zehn Gebote übermittelt haben. Dabei dachte er wahrscheinlich an alles mögliche, aber nicht an uns Motorradfahrer!

Denn wir benötigen mindestens derer 20!!! :-)

1. Biker-Gebot

Vertraue nie auf Deine Vorfahrt - gehe von einer herrschenden Anarchie aus. So lebst du länger!

2. Biker-Gebot

Gehe davon aus, dass man dich übersieht - das erhöht deine Überlebenschancen um ein Vielfaches

3. Biker-Gebot

Fahre Du mit deinem Motorrad. Fährt Dein Motorrad mit Dir, stimmt etwas nicht.

4. Biker-Gebot

Sei stets bremsbereit - denn es sind Deine Knochen die zuerst brechen.

5. Biker-Gebot

Verstecke dich nicht, sondern zeige dich und fahre nicht zu weit rechts. Außerdem wird hierzulande links überholt!

6. Biker-Gebot

Durchquere den toten Winkel im Rückspiegel eines Autos möglichst zügig. Nur Schwachköpfe nennen das Rasen.

7. Biker-Gebot

Suche den Augenkontakt - dazu muss man kein Psychologe sein. Reicht Deine Menschenkenntnis nicht, greifen automatisch das 1. und 2. Gebot

8. Biker-Gebot

Lass Dich nicht vom Kurveneingang verleiten und fahre nur so schnell wie du gucken kannst.

Wer zu schnell innen ist, ist auch schneller draußen. Davon hast Du selbst nichts.

9. Biker-Gebot

Fahre nicht irgendwie, sondern überlege vorher, was zu tun ist.

Nachher ist man(n) und Frau immer schlauer.

10. Biker-Gebot

Sei auf der Hut und halte dir nach Möglichkeit stets einen Fluchtweg frei. Tiere, die überleben wollen, machen das nicht anders.

11. Biker-Gebot

Wenn sich ein Crash nicht vermeiden lässt, lass den Lenker rechtzeitig los.

Ein guter Flug ist immer noch besser als abgerissene Extremitäten.

12. Biker-Gebot

Alkohol erlaubt der gesunde Biker-Verstand erst nach dem Fahren.

Darum kein Pardon für Sprit-Sünder. Sie sind selbst schuld.

ALKOHOL macht Birne hohl!!!

13. Biker-Gebot

Laub, Bitumen, Fahrbahnmarkierungen, Kanaldeckel oder andere Fiesigkeiten nach

Möglichkeit rund umfahren. Nur Autofahrer fahren eckig! :)

14. Biker-Gebot

Immer locker bleiben - auch wenn´s brenzlig wird. Gezittert wird später.

Sie ggf. 11.Gebot

15. Biker-Gebot

Ein sauberes, nicht Zerkratztes Visier sorgt auch im Dunkeln für bessere Sichtverhältnisse - woher soll man sonst wissen, wo´s lang geht?

16. Biker-Gebot

Lass dich nicht von anderen verleiten und fahre höchstens so schnell, wie du es vertreten kannst!

Nur Greenhorns überholen in Kurven mit Gegenverkehr. Sie wollen einfach nicht glauben, dass auch sie nur ein Leben haben!

17. Biker-Gebot

Ein Stau ist kein Grund zum Jammern - entwickle Instinkt und Weitwinkelblick. Schaue nach vorn, in die Autos, achte auf die Stellung feindlicher PKW-Räder. Behalte gleichzeitig den Rückspiegel im Auge, um dich zu vergewissern, dass keine Polizei folgt........

Ist das zu viel für dich, bleib in der Schlange und warte, bis sich der Stau aufgelöst hat.

18. Biker-Gebot

Herbstzeit ist Wildwechselzeit. Selbst eine Gold-Wing hätte bei einem Zweikampf kaum eine Chance.

DARUM:

Noch mehr aufpassen und nebenbei noch Förster spielen. Denn gute Biker sind wahre Multitalente.

19. Biker-Gebot

Bei niedrigen Außentemperaturen erleichtern warme Klamotten und ein leicht abgesenkter Reifendruck das Leben. Gefrorene Pfützen nennt man übrigens Eisflächen. Sie zeichnen sich durch einen extrem niedrigen Reib wert aus. Eingefrorene Körperteile können durchaus zu Eiszapfen mutieren.

Abhilfe schaffen Heizgriffe (vorher) und eine warme Dusche (nachher).

20. Biker-Gebot

Nicht jeder Sozius wird für das Motorrad fahren geboren: Vor der Fahrt den Beifahrer auf die Verhältnisse hinweisen, während der Fahrt checken und ggf. an der nächsten Eisdiele an einen guten Freund weiter vermitteln.

So haben alle was davon! ;)

Und das wichtigste zum Schluss:

Fahre nie schneller, als dein Schutzengel fliegen kann!!!!!!!!

Immer mehr Menschen begeistern sich für den "Fahrspaß auf zwei Rädern." Es gibt viele Gründe sich für eine Motorradausbildung zu entscheiden:

- Die bessere Beweglichkeit im modernen Straßenverkehr Die Faszination bei Ausfahrten in der Gruppe

- Zusammengehörigkeitsgefühl, Freundschaft und Hilfsbereitschaft der Biker untereinander

- Das unmittelbare Erleben von Natur, Wind und Wetter

- Das Erleben von Technik und Geschwindigkeit

- Oder sich einfach aus der "Masse der Autofahrer" hervorzuheben Sicherlich gibt es noch tausend weitere Gründe.

An dieser Stelle ein paar Tipps für Ihre Ausbildung:

- Sie sollten die theoretische Ausbildung bereits in den Wintermonaten absolvieren! Sie haben dann nicht nur den ganzen Sommer zum selbständigen Fahren zur Verfügung, sondern sparen auch Zeit und Kosten, wenn Ihre Fahrschule in den Herbst- und Wintermonaten, die praktische Ausbildung ruhen läst;

- Achten Sie bei der Wahl Ihrer Fahrschule auf die Ausbildungsmotorräder. Sehen Sie sich diese genau an, besser noch setzten Sie sich auf Ihr Fahrschulmotorrad. Sie sollten schon bequem mit beiden Fußsohlen den Boden erreichen. Das erleichtert Ihnen den Umgang und lässt Sie sicherer und kostengünstiger ans Ziel kommen.

- Natürlich wird Ihnen eine gute Fahrschule eine "Grundausstattung" bezüglich der Schutzbekleidung stellen. Besser natürlich, Sie legen sich selbst diese Dinge zu. Das ist nicht nur hygienischer sondern auch für Ihr Wohlempfinden in den Ausbildungsstunden vorteilhaft. Lassen Sie sich dazu bei Ihrer Anmeldung vom Motorradfahrlehrer beraten!

- Sparen Sie unbedingt etwas Geld für den Start Ihrer Ausbildung an. Gerade in der Motorradausbildung ist es wichtig regelmäßig (mehrmals wöchentlich) zu trainieren! Große Pausen wegen "Geldmangels" bedeuten Wissensverlust und kosten zusätzlich Zeit und Geld!

- Nehmen Sie sich in den ersten praktischen Unterrichtsstunden Zeit und vertrauen Sie Ihrem Fahrlehrer. Er trägt eine große Verantwortung für Sie! Anders als in der PKW-Ausbildung wird er von Ihnen auf dem Übungsplatz viel an Geschicklichkeit verlangen müssen, ehe er Sie im dicken Straßenverkehr begleitet. Also nicht ungeduldig werden und immer daran denken, dass es leider noch keine "ferngesteuerte Bremse" gibt, die Ihr Fahrlehrer für den "Ernstfall" nutzen kann.